Verpackung muss kein Müll sein!

Der Trend zu Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit hält an! Zumindest in den Industrieländern wird versucht, bewusster mit den Ressourcen umzugehen. Vor allem im Bereich Verpackung sollte á la long auf den Einsatz von Erdölprodukten verzichtet werden, zum Einen, um die Ressource Erdöl zu schonen, zum anderen, um den Kunststoffmüll, der sehr lange Zeit benötigt, um abgebaut zu werden, zu verringern. Das Recyceln von Kunststoff ist ein Weg in diese Richtung, der Einsatz von Kunststoffen aus nachwachsenden Rohstoffen ein weiterer Schritt.

„Biokunststoff“, so lautet das Zauberwort, das die Welt verändern soll. Dabei handelt es sich um biologisch abbaubare Kunststoffe, die aus Stärke und Zellulose aus Mais, Zuckerrüben oder verschiedenen Hölzern hergestellt werden. Auch Proteine aus Getreide oder Pflanzenöl können als Ausgangsbasis für Biokunststoffe verwendet werden (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Biokunststoff).

Der Einsatz dieser biologisch abbaubaren Verpackungsmaterialien ist vielfältig. Die Kunststoffe kommen als Verpackungschips zum Einsatz, als Verpackungsfolien und natürlich auch als klassische Einkaufstüten. Besonders in diesem Bereich ist eine Bewusstseinsveränderung angesagt – in den meisten europäischen Ländern sind Plastiktüten nicht mehr gratis, in einigen Läden gibt es keine mehr. Der Einsatz von kompostierbaren Tüten aus Biokunststoff als einzige Alternative zur Plastiktüte wäre ein Durchbruch. Die Tüten können nach ihrer Verwendung problemlos als Sammelbeutel für Kompost verwendet werden und verrotten mit den Bioabfällen.

Für den Handel bedeutet die Möglichkeit, Obst und Gemüse in solche Biokunststoffe zu verpacken zusätzlich, dass verdorbene Ware nicht mehr sortiert werden muss, da sie mitsamt der Verpackung in den Biomüll kommt. Wie immer ist einer der wichtigsten Faktoren in der Verbreitung solch einer Neuerung das Angebot – wenn dieses stimmt, dann steigen Ladenbesitzer und Konzerne auch um. Ein besonders reichhaltiges Angebot an Tüten aus Biokunststoff bietet zum Beispiel Felzmann, ein Spezialist für Kartonagen, Verpackungen und Tüten sowie All in One Lösungen für kleine und mittelständische Betriebe. Das Sortiment umfasst Verpackungen für die verschiedensten Branchen und kann mit seinem großen Angebot an Papiertüten und Biokunststofftüten einen Impuls in die richtige Richtung geben! Denn unsere Erdölressourcen sind begrenzt!

PS. Für alle bewussten Konsumenten: man kann übrigens auch eine Baumwolltasche zum Einkaufen mitbringen. Das wäre wohl die nachhaltigste Lösung 😉

Bild freundlicherweise zur Verfügung gestellt von felzmann.at
Bild freundlicherweise zur Verfügung gestellt von felzmann.at

Tiefenreinigung und Hautverjüngung zugleich!

Mädchen und Jungs in der Pubertät, Frauen in oder während der Schwangerschaft, Damen in den Wechseljahren, Sportler und viele andere Menschen haben ein großes Problem gemeinsam: Unreine Haut aufgrund von Allergien und Unverträglichkeiten, Hormonumstellungen oder Lebensstil. Gründe für eine unreine Haut gibt es viele – die Suche nach dem Auslöser gestaltet sich dadurch oft sehr mühsam und zeitintensiv. Außerdem werden am Markt unzählige Cremes und Salben sowie auch Tinkturen oder Pillen und Schönheitsbehandlungen gegen das Übel angeboten.

Betroffene suchen oft Jahre nach einer passenden Lösung gegen unreine Haut und geben dabei Unsummen an Geld aus. Wenn beim Blick in den Spiegel dann keine großen Resultate zu sehen sind, ist man der Verzweiflung nahe. Doch das muss nicht sein: Seit kurzem gibt es eine revolutionäre Lösung aus den USA, die sich Hydra Facial MD nennt. Das Verfahren läuft in vier Schritten ab: Im ersten Schritt werden tote Hautzellen abgetragen, danach erhält die Haut ein sanftes Peeling um auf eine anschließende Tiefenausreinigung mittels Vakuum vorzubereiten. Als letzten Schritt werden der Haut Antioxidantien, Vitamine, Mineralstoffe und Hyaluronsäure eingeschleust. Das alles geschieht mit Hilfe eines einzigen Gerätes, welches über unterschiedliche Aufsätze und Funktionen für die einzelnen Teilschritte verfügt. Das beste daran: Man erhält neben einer Tiefenreinigung inklusive Peeling den Effekt der Hautverjüngung.

Personen mit Pigmentstörungen, Falten oder andere Hauterkrankungen können ebenfalls von dieser Technologie profitieren. Im Kampf gegen unreine Haut gibt es also endlich ein effektives Mittel mit Zusatzeffekt! Kein Wunder, dass etliche Hollywood-Stars auf diese neue Behandlung schwören und sich selbst ein solches Wunder-Gerät anschaffen. Otto Normalverbraucher hingegen haben die Möglichkeit, einen der wenigen Anbieter in Österreich, Deutschland oder der Schweiz aufzusuchen. Nähere Informationen rund um Hydra Facial MD und der Methode zur Tiefenreinigung erhalten Interessierte unter: www.institut-lanner.at.

Man lernt nie aus – Fortbildung für Alle!

„Man lernt nie aus!“, heißt es immer so schön – und das ist auch richtig! Jeder Mensch, der bereits ein paar Jahre auf dem Buckel hat, der weiß, dass man das ganze Leben hindurch vor neue Herausforderungen gestellt wird, mit der Zeit Erfahrungen sammelt und aus diesen lernt. Ein Leben lang zu lernen gilt seit einigen Jahren auch für die Berufswelt: Wer nicht am Ball bleibt und sich in seinem Bereich ständig fortbildet, der fällt irgendwann von der Karriereleiter und es gibt keine Verwendung mehr am Arbeitsmarkt für ihn. Klingt hart – ist aber die Realität.

Genau deshalb sollte man sich mit dem Gedanken abfinden, nie ausgelernt zu haben – auch was den Beruf betrifft. Selbst ein Arzt, der ein jahrelanges Studium erfolgreich hinter sich gebracht hat, muss dran bleiben, um in seinem Metier stets am Laufenden zu sein. Für ihn und seine Kollegen gibt es stark fokussierte Bildungseinrichtungen, die beispielsweise eine Ausbildung in Sachen „Management für Ärzte“ anbieten. Näheres dazu finden Interessierte unter http://www.ebs-hcmi.de/ Hier findet man ebenso Ausbildungen für Führungskräfte im Krankenhaus oder ein spezielles Angebot für den pharmazeutischen Bereich.

Ähnliches gibt es ebenso außerhalb des Medizinsektors an der Universität Wien: Rund 30 Weiterbildungsprogramme bieten die Möglichkeit, eine fach- und berufsspezifische Weiterbildung zu finden um sich durch diese von der Konkurrenz abzuheben und einer Spezialisierung nachzugehen. Unter http://www.univie.ac.at/ findet man die Interessensgebiete Bildung und Kultur, Gesundheit und Soziales, Internationales und Politik, Kommunikation und Medien, Management und Wirtschaft sowie Recht. Berufsspezifische Zusatzqualifikationen können auch alle, die mit Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen zu tun haben, gut brauchen. Da man während des Studiums selbst häufig keine Zeit zum Erlernen einer weiteren Fremdsprache hat, gibt es ein großes Angebot wenn es um die Weiterbildung in Sachen Sprachen und Korrespondenz geht. Als Beispiel finden Interessierte Näheres dazu unter: https://www.aubi-plus.at/

Angebote wie diese gibt es unzählige im Netz – es lohnt sich also, sich aufzumachen und das genau Richtige für sich selbst zu finden!

Die richtige Matratze

Wer kennt das nicht? Man liegt stundenlang im Bett und kann nicht einschlafen! Und das obwohl man schon den Lieblings-Pyjama anhat und sich die Kuscheldecke zusätzlich im Bett befindet. Nach langen Hin- und Herwälzen geht irgendwann die Geduld aus, weiß doch jedes Kind, wie wichtig ein gesunder Schlaf für den Körper ist. Nicht nur das jeder Muskel, jedes Organ und jede Zelle während der Nachtstunden regenerieren kann, nein auch für unser Gehirn und unsere Psyche ist gesunder Schlaf lebensnotwendig. Denn wer auf lange Sicht schlecht oder nicht ausreichend schläft, der wird krank – körperlich sowie psychisch.

Dazu gibt es mittlerweile unzählige Studien und so hat man der Schlafgesundheit in den vergangenen Jahren zunehmendes Interesse gewidmet. Was dabei klar auf der Hand liegt: Obwohl es für jeden von besonderer Wichtigkeit ist gut zu schlafen, sind die Eigenheiten des Einzelnen gerade bei dieser Tätigkeit sehr ausgeprägt. Angefangen bei den Liegepositionen über die Wunsch-Raumtemperatur bis hin zu den bevorzugten Materialien für das Bettzeug – beim Schlafen entwickelt jeder Mensch ganz besondere Vorlieben und Gewohnheiten.

Der eine liegt lieber auf einer weichen Matratze und der andere bevorzugt die härtete Unterlage. Manch einer kann immer schlafen, wohingegen andere absolute Ruhe brauchen. Viele Menschen, die Schlafprobleme haben oder besondere Vorlieben pflegen, schlafen besonders gut auf einer Visco Matratze, die mit Hilfe einer besonderen Technologie viele Problemkinder mühelos Ruhe finden lässt. Diese Technik kommt ursprünglich aus der Raumfahrt. Viscoelastischer Schaum wird zum Beispiel für die Sitze der Astronauten verwendet, denn dieser Schaum passt sich perfekt den Konturen des Körpers an. Durch die druckentlastende Eigenschaft der Matratze werden Rücken-, Nacken- und Gelenkschmerzen vermindert.

Andere Menschen wiederum schlafen lieber sehr „hart“, für sie ist der sich dem Körper anpassende Schaum nicht optimal. Diese Menschen werden einen Futon bevorzugen:

 

 

Das Beste ist, sich eine Matratze dort zu besorgen, wo man sie auch Probeliegen kann und somit nach zwei Wochen umtauschen könnte, wenn man nicht gut darauf liegt. Denn nur vom eine halbe Stunde im Laden testen kann man meist nicht feststellen, ob diese Matratze auch für eine gute Nachtruhe sorgt!

Digitale Nomaden – welcome to this world

Sie bloggen, texten, programmieren und designen – und das alles ohne eigenes Büro oder vielleicht sogar ohne festen Wohnsitz. Immer mit im Gepäck ist das Notebook und zum Überleben brauchen sie permanent und überall Internetzugang. Oder zumindest in den Zeiten, in denen sie arbeiten. Die Rede ist von digitalen Nomaden, die als Übersetzer, Blogger oder Programmierer arbeiten, Social Media Kanäle betreuen und digitale Produkte vermarkten und dabei ständig auf Reisen sind.

Was digitale Nomaden zusätzlich von den meisten Arbeitnehmern unterscheidet, ist, dass sie meist selbständige Unternehmer sind und dadurch ortsungebunden arbeiten können. Die Welt ist ihr Büro, denn dort, wo andere Urlaub machen, schlagen sie ihre Zelte auf, um beispielsweise in paradiesischer Gegend bei Meeresbrise und Sonnenschein zu arbeiten. Egal ob auf einem Roadtrip durch Amerika oder auf einer Safari in Afrika – solange sie Zugang zum World-Wide-Web haben, findet sich zwischendurch immer Zeit zum Arbeiten.

Für viele Menschen klingt das utopisch, doch reizt die selbstbestimmte Arbeitsweise und die Möglichkeit, im Zuge des eigenen Arbeitens und Lebens die Welt zu bereisen, immer mehr Arbeitnehmer rund um den Globus. Viele erwirtschaften mit der Arbeit als Digitalnomade gerade einmal soviel Geld, dass sie sich das Reisen leisten können – andere wiederum verwirklichen ihren Lebenstraum und einige sind so richtig erfolgreich im herkömmlichen, sprich  monetären Sinn. Einer Studie zufolge ist aber das Lebensziel junger Arbeitnehmer schon lange nicht mehr eine erfolgreiche Karriere. „Selbstbestimmung“ lautet das Schlagwort der Zeit, dicht gefolgt von „Das Leben genießen“. Selbstbestimmt sind die digitalen Nomaden auf alle Fälle und dass sich das Leben auf Reisen besonders gut genießen lässt, liegt auf der Hand.

Der digitale Nomaden Blog

Hand in Hand mit dem digitalen Nomadentum geht die „Do what you love“ Bewegung – und dazu gibt es bald mehr hier auf diesem Blog.